Leistungen

Was kann ich für Sie tun?

 

Ich gebe Ihnen Informationen zu Ihren Ansprüchen aus der Pflegeversicherung und helfe Ihnen, diese auch durchzusetzen.

In den meisten Fällen wird eine Pflegestufe richtig vom medizinischen Dienst festgestellt. Dies unterliegt klaren Regeln, den Begutachtungsrichtlinien.

Nur manchmal hat sich die Gutachterin/der Gutachter nicht ausreichend Zeit genommen, oder sie/er kennt Ihre spezielle Erkrankung und deren Auswirkungen nicht richtig oder traut aus sonstigen Gründen dem Antragstellenden zu viel Selbständigkeit zu. Sie oder er erkennt das Potenzial des von Ihnen gebrauchten Hilfsmittels oder der Umbaumaßnahme nicht an, und verneint die Kostenbeteiligung der Pflegeversicherung.

Ich helfe Ihnen, Ihre Ansprüche klar zu formulieren oder entwickel mit Ihnen andere Alternativen, damit Sie zu einem würdigen Leben trotz Hilfebedürftigkeit kommen.

Modul 1: Pflegegutachten

 

Ich erstelle seit 1998 als anerkannter Pflegesachverständiger Pflegegutachten vor mehreren Sozialgerichten und Landessozialgerichten auf Bundesebene.

Auftraggeber sind hier meistens die Gerichte selbst, es werden aber auch Gutachten zur Beweissicherung von Rechtsanwälten und Privatpersonen in Auftrag gegeben.

Zu mehr als 95% führen meine Gutachten zum gegenseitigen Anerkenntnis oder zum Vergleich der streitenden Parteien. In den übrigen Fällen sind sie Grundlage für einen seriösen Urteilsspruch.

Meine Erfahrung ist: Pflegebedürftige wollen vernünftig versorgt werden und Kostenträger müssen eine sachgerechte Grundlage haben, Leistungen auszahlen zu können.

Gutachten müssen daher:

  • Klar und für alle Beteiligten verständllich sein,
  • den komplexen Sachverhalt einfach wiedergeben,
  • nach aktueller Wissenschaft Bestand haben,
  • in der Regel in kurzer Frist allen Beteiligten vorliegen,
  • den gesamten Fall zusammenfassend beschreiben,
  • im Kostenrahmen bleiben,
  • ethisch und moralisch Bestand haben.

Modul 2: Pflegehilfsmittel / Wohnraumanpassung

 

Im Grundsatz der Pflegeversicherung gilt, dass jede Person solange wie möglich selbstbestimmt Zuhause wohnen bleiben sollte.

Hierfür sind nicht selten Hilfsmittel erforderlich, die die Pflegeversicherung zur Verfügung stellt. Aber auch hier ist auch keine "Maximalversorgung" vom Gesetz her vorgesehen. Den Roboter zur Eingabe von Nahrung, der auf der letzten Pflegemesse vorgestellt wurde, bezahlt keine Versicherung auf Anhieb. Jedes beantragte Hilfsmittel muss sinnvoll und notwendig sein. Erfahrungsgemäß ist eine Überversorgung mit Hilfsmitteln eher schädlich als nützlich, denn auch diese brauchen Platz, - wollen gepflegt und gewartet werden.

Es muss auch bei guten Tipps von Handwerkern (besonders wenn diese behaupten, dies zahlt die Pflegeversicherung doch sowieso) achtsam geblieben werden.

Eine wohnumfeldverbessernde Maßnahme ist daher vorher auf Notwendigkeit und Sinnhaftigkeit medizinisch-pflegefachlich zu überprüfen. Oft gibt es Alternativen, die wochenlangen Baulärm und Dreck vermeiden lassen.

Eine Pflegestufe (oder einen Pflegegrad) zu haben bedeutet eben nicht, dass die Pflegekasse automatisch 4.000.-€ Zuschüsse ausschüttet. Auch dies muss genau geplant und wenn notwendig auch begründet werden. Info-Pflegegrad° hilft Ihnen, auf Augenhöhe mit Handwerkern zu verhandeln.

 

 

 

 

 

 

Modul 3: Fortbildung und Vorträge

Als Fortbildungsinstitut gebe ich Fortbildungen in standardisierte Pflegeinterventionen nach individuellem Bedarf.

 

Spezialisiert bin ich auf:

-Wohnen im Alter

-Umgang mit Demenz

-Inkontinenztraining und Inkontinenzakzeptanz

-Partizipation in Altenhilfeeinrichtungen

-Wundversorgung bei besonderen Krankheitsbildern

-Umgang mit fordernden Angehörigen

-Vermeidung von Haftpflichtschäden

-Vermeidung von Gewalt in der Pflege

Dietmar Brüning

 

Kaufmann, Krankenpfleger, PML

 

  • Welche Hilfsmittel brauchen Sie sofort?
  • Welche Hilfsmittel sollten Sie prüfen?
  • Gibt es Alternativen?
  • Wo muss Ihr Umfeld angepasst werden?
  • Was ist der angemessene Preis hierfür?
  • Wie finde ich seriöse Handwerker?

Info-Pflegegrad° kennt die einzelnen HIlfsmittelkataloge der medizinischen Dienste und die Indikationen.

Info-Pflegegrad° ist Teil eines Netzwerkes, in denen nur seriöse Meisterbetriebe Handwerksdienstleistungen anbieten. Deren Kostenvoranschläge in Verbindung mit meinem pflegefachlichen Gutachten, erlauben die Gewährung des Zuschusses für wohnumfeldverbessernde Maßnahmen durch die Pflegeversicherung.

 

 

 

 

 

 

Erleben Sie einen Vortrag, was für das Wohnen im Alter wichtig sein könnte, bevor Sie Ihr Eigenheim umbauen oder einen Umzug planen. Lassen Sie sich aus der hundertfachen Erfahrung erzählen, welche jetzt wunderschön angedachten Baumaßnahmen später doch wieder umgebaut werden müssen.

 

Laden Sie Ihre Mitarbeitenden zur Reflexion ein. Lassen Sie uns auf der Suche nach dem perfekten Pflegeort neue Gedanken finden. Geben Sie Ihren Mitarbeitenden den Raum, um für die Klienten zu wachsen! Erlauben Sie uns, vom guten Pflegeort zu träumen. Das ist der Ansatz für innerbetriebliche Fortbildungen von Info-Pflegegrad°.

 

 

 

 

 

 

 

Büro NRW:

Vohwinkeler Str. 27

42329 Wuppertal

 

Büro Hessen:

Hauptstr. 2

34632 Jesberg

Sprechen Sie mich an!

Gutachten für Pflege

 

Beratung zu:

Pflegestufen / Pflegegraden

Hilfsmitteln für die Pflege

Wohnraumanpassung

 

Copyright @ All Rights Reserved